Zum Hauptinhalt springen

Informatikunterricht in Hessen

Allgemeinbildendes Schulwesen

Der Primarbereich umfasst die Grundschule mit den Jahrgangsstufen 1 bis 4. Im Sekundarbereich I existieren mit der Hauptschule, der Mittelstufenschule, der verbundenen Haupt- und Realschule, der Realschule, der integrierten und kooperativen Gesamtschule sowie dem Gymnasium sechs verschiedene Schularten, welche die Jahrgangsstufen 5 bis 10 abdecken und entsprechende Bildungsgänge ermöglichen. Die gymnasiale Oberstufe umfasst an der Gesamtschule die Jahrgangsstufe 11 als Einführungsphase sowie die Jahrgangsstufen 12 und 13 als Qualifikationsphase (neunjähriger Bildungsgang). Am Gymnasium sind sowohl achtjährige als auch neunjährige Bildungsgänge möglich. Eine Übersicht über die allgemeinbildenden Schulen in Hessen zeigt Abbildung 7.69

Curriculare Vorgaben

Für den Sekundarbereich liegen keine Lehrpläne mit Informatikbezug vor. Lediglich eine Entwurfsfassung für einen fach- und stufenübergreifenden Bildungsplan Medienbildung liegt vor, welche keine Inhalte mit explizitem Informatikbezug benennt (SBWG-HB 2012). Für die Einführungs- und Qualifikationsphase der gymnasialen Oberstufe liegt ein Kerncurriculum für das Fach Informatik vor (HKMo.D.). Tabelle 19 fasst die vorliegenden Lehrpläne gegliedert nach Schulart und Jahrgangsstufe zusammen.

Sekundarbereich I

Es findet schulformübergreifend kein Informatikunterricht statt.70 Der eigenständige Informatikunterricht für den Sekundarbereich I ist in Tabelle 20 zusammengefasst

Gymnasiale Oberstufe

Die Stundentafel der Einführungsphase enthält keine Zuordnung von Wochenstunden für das Fach Informatik, jedoch können über den dort beschriebenen Mindestrahmen hinaus weitere Fächer im Kompensations-, Orientierungs- bzw. Profilbildungsstundenbereich durch die Schule angeboten werden. Informatik kann zwei- bis dreistündig angeboten und belegt werden.71 In der Qualifikationsphase kann Informatik zwei- oder dreistündig auf grundlegendem Anforderungsniveau (Grundkurs) angeboten und belegt werden.72 Auf Antrag kann Informatik fünfstündig auf erhöhtem Anforderungsniveau (Leistungsfach) angeboten und belegt werden.73 Bezüglich der Belegungsverpflichtungen ist Informatik den naturwissenschaftlichen Fächern nicht gleichgestellt, da es diese nicht ersetzen kann.74

In einem Leistungsfach Informatik wird schriftlich geprüft.75 In einem während der Einführungs- und Qualifikationsphase durchgängig belegten Grundkursfach Informatik kann als drittes Prüfungsfach schriftlich, als viertes Prüfungsfach mündlich und als fünftes Prüfungsfach in Form einer Präsentation oder mündlich geprüft werden.76 Als Prüfungsfach ist Informatik den naturwissenschaftlichen Fächern gleichgestellt.77 Tabelle 21 fasst den Informatikunterricht in der gymnasialen Oberstufe zusammen.

Ausblick

Nach jetzigem Stand sind keine nennenswerten Änderungen geplant.


69 § 11 (3), § 17, §§ 23–27 SchulG-HE 2018.

70 §§ 8–11, §§ 13–14 SekIVO-HE 2019.

71 § 11 (1), (3) OAVO-HE 2019.

72 § 13 (7) Nr. 4 ebd.

73 § 13 (2), (4) ebd.

74 Ebd., § 13 (9), Anlage 7.

75 § 24 (2) ebd.

76 § 24 (1), (4), (6) OAVO-HE 2019. 77 § 24 (6) ebd.