Zum Hauptinhalt springen

Informatikunterricht in Schleswig-Holstein

Allgemeinbildendes Schulwesen

Der Primarbereich umfasst die Grundschule mit den Jahrgangsstufen 1 bis 4. Im Sekundarbereich I existieren mit der Gemeinschaftsschule und dem Gymnasium zwei verschiedene Schularten, welche die Jahrgangsstufen 5 bis 10 abdecken und entsprechende Bildungsgänge ermöglichen. Die gymnasiale Oberstufe umfasst an der Gemeinschaftsschule und teilweise am Gymnasium die Jahrgangsstufe 11 als Einführungsphase sowie die Jahrgangsstufen 12 und 13 als Qualifikationsphase (G9-Bildungsgang). Am Gymnasium bildet alternativ die Jahrgangsstufe 10 die Einführungsphase sowie die Jahrgangsstufen 11 und 12 die Qualifikationsphase (G8-Bildungsgang). Eine Übersicht über die allgemeinbildenden Schulen in Schleswig-Holstein zeigt Abbildung 15.167

Curriculare Vorgaben

Für das Fach Angewandte Informatik an der Gemeinschaftsschule und dem Gymnasium liegt ein Lehrplan für die Jahrgangsstufen 5 bis 10 vor (MBK-SH 2010). Dieser ist für einen Umfang von zwei Wochenstunden über drei bis vier Schuljahre konzipiert (ebd., S. 4). Für das Fach Informatik in der Einführungs- und Qualifikationsphase liegt ein Lehrplan für die gymnasiale Oberstufe vor (MBK-SH 2002). Tabelle 43 fasst die vorliegenden Lehrpläne gegliedert nach Schulart und Jahrgangsstufen zusammen.

Sekundarbereich I

An der Gemeinschaftsschule kann ab dem Schuljahr 2020/21 das derzeitige Fach Angewandte Informatik168 in den Jahrgangsstufen 5 und 6 in einen beliebigen Fachbereich integriert werden sowie im Rahmen des Wahlpflichtbereichs in den Jahrgangsstufen 7 bis 10 im Umfang von insgesamt 16 Wochenstunden, d.h. bis zu vier Wochenstunden pro Jahrgangsstufe angeboten und belegt werden.169 Am Gymnasium kann Angewandte Informatik im Rahmen des Wahlpflichtbereichs in den Jahrgangsstufen 8 bis 9 im G8-Bildungsgang bzw. in den Jahrgangsstufen 7 bis 10 im G9-Bildungsgang jeweils dreistündig für zwei Schuljahre angeboten und belegt werden.170 Der eigenständige Informatikunterricht für den Sekundarbereich I ist in Tabelle 44 zusammengefasst.

Gymnasiale Oberstufe

In der Einführungs- sowie in der Qualifikationsphase kann das Fach Informatik dreistündig auf grundlegendem Anforderungsniveau (profilbegleitendes Fach) angeboten und belegt werden.171 In der Qualifikationsphase kann Informatik ab dem Schujahr 2021/22 im naturwissenschaftlichen Profil vierstündig auf erhöhtem Anforderungsniveau (profilgebendes Fach) angeboten und belegt werden.172 Bezüglich der Belegungsverpflichtungen ist Informatik den naturwissenschaftlichen Fächern nicht gleichgestellt, da es diese nicht ersetzen kann.173 In einem profilgebenden Fach Informatik findet eine schriftliche Prüfung statt.174 Im Fach Informatik auf grundlegendem Anforderungsniveau kann eine mündliche Prüfung bzw. eine Präsentationsprüfung abgelegt werden oder eine besondere Lernleistung eingebracht werden.175 Im naturwissenschaftlichen Profil ist Informatik als Prüfungsfach den naturwissenschaftlichen Fächern gleichgestellt.176 Tabelle 45 fasst den Informatikunterricht in der gymnasialen Oberstufe zusammen.

Ausblick

Im Zuge der Reformierung der Profiloberstufe zum Schuljahr 2021/22 kann Informatik in der Qualifikationsphase als profilgebendes Fach vierstündig auf erhöhtem Anforderungsniveau unterrichtet werden. Damit ist auch eine schriftliche Abiturprüfung in Informatik erstmalig möglich.177

 


167 §§ 9, 41, 43–44 SchulG-SH 2020.

168 Im Jahresverlauf soll eine neu erarbeitete Fachanforderung für Informatik im Sekundarbereich I erscheinen (Quelle: Ansprechpartner)

169 III.5 STSI-SH 2019, AnsprechpartnerIn.

170 Ebd., AnsprechpartnerIn.

171 § 3 (3) OAPVO-SH 2020.

172 § 3 (1), (3), § 4 (4) Nr. 1, § 6 (3) Nr. 2 ebd.

173 § 6 (2) Nr. 1–2 ebd.

174 § 8 (1), (2) Nr. 2 OAPVO-SH 2020.

175 § 8 (1) ebd.

176 § 8 ebd.

177www.schleswig-holstein.de/DE/Fachinhalte/S/schulsystem/oberstufe_reform.html (Zugriff am 28.11.2020).